Die McGlencairns und die schottischen Traditionen

Manchmal werde ich angesprochen, dass ich als Schotte auf den Märkten nicht "A" bin ("A" steht in der Mittelalterszene für "authentisch"). Man belehrt mich darüber, dass es den Titel des "Clanmasters" (denn ein Clanchef ist der "Chieftain") nicht gibt oder auch, dass Scott keinen Kilt trägt. Aber all das hat seine Gründe.

Auch wenn man noch so intensiv recherchiert: Einen "Clan" McGlencairn gibt es nicht. Ebenso wie das Wappen der McGlencairns nicht das offizielle Wappen der "Lairds of Glencairn" ist. Ich bekam diesen vermeintlichen Titel geschenkt, weil ich im Herzen Schotte bin - aber eben nur im Herzen. Was es genau mit diesen Titeln des "Laird and Lady of..." auf sich hat, könnt ihr hier nachlesen. Sie sind nicht echt, und vom "Court Of The Lord Lyon", also dem schottischen Heroldsamt als gegenstandlos erklärt. Dieser geschenkte "Titel" war aber damals die Grundlage des Clans der McGlencairns.

Als McGlencairn respektiere ich die schottischen Traditionen. Denn gerade die Schotten sind, so habe ich erfahren, sehr eigen, was ihre Traditionen angeht. Und wer die schottischen Traditionen respektiert und ehrt, indem er sie nicht als "billiges Urlaubssouvenir" mit nach Hause nimmt, wird im Umgang mit den Schotten schnell erfahren, dass man auch als Nichtschotte Achtung und Respekt erlangt. Und ich spreche hier nicht von den billigen Dudelsäcken oder den besseren Putzlumpen, die als Kilt "Made in China" in jedem Souvenirladen in Schottland verkauft werden und die man leider all zu oft auf vielen Mittelaltermärkten sehen kann.

So nennt sich der "Clanchief" des Clans McGlencairn auch nicht "Chief" oder "Chieftain", sondern er ist der "Clanmaster", was sich auch in der Emailanschrift wiederfindet. Scott McGlencairn kann kein Chief oder Chieftain sein, denn wenn schon kein richtiger Clan im Sinne eines schottischen Clans existiert, kann es auch keine solchen Ämter geben.

Ich trage auch keinen Tartan von Clans, die es einst gegeben hat - oder immer noch gibt. Ich schmücke mich mit keinen Abzeichen bestehender oder vergangener Clans. Ich bin kein Mac Kenzie, Mac Leod, kein Mac Pherson oder Mac Donald. Ich betreibe keinen Raubbau an schottischen Traditionen und bewahre auf diese Weise das Andenken derer, deren Namen auf den langen Listen dieser Familien stehen. Ich will mich nicht gleichstellen mit jenen, die auf dem Feld ihr Leben für ihren Namen gaben, sei es in zahlreichen Kämpfen gegen Großbritannien oder auch gegen andere Clans.
Und wenn ich auch mal privat einen Kilt trage kann ich mir sicher sein, dass der Tartan meines Kilts auch keinem Clan angehört, denn meinen Kilt kaufe ich nur in alteingesessenen Läden Schottlands, in welchem man nie einem Ausländer einen Tartan alter schottischer Familien verkaufen würde.

Ich trage keinen Badge und als Clanmaster trage ich auch keine drei Federn am Bonnet, wie die traditionelle schottische Kopfbedeckung heißt, um sich als "Clan-Chief" zu erkennen zu geben.

In meinem Garten weht die "Lion Rampant", die königliche Flagge Schottlands. Das aber auch nur deshalb, weil ich vom obersten Heroldsamt Schottlands die Erlaubnis habe.

All das würde auch nicht wirklich passen. Es wäre wie eine Art "Amtsanmaßung". Ich versuche, Schottland im Jahr 1450 (damaliger schottischer König: James II. hier auch bekannt als Jakob II.) darzustellen, zu dieser Zeit wurde auch die so genannte "Festlandskleidung" getragen, die mit auf dem Wams aufgenähten Taschen schon sehr fortschrittlich war.

Und politisch? Ich akzeptiere die britische Königin nicht als das Oberhaupt Schottlands, auch wenn ich zur Ehre der Princess of Wales, Prinzessin Diana, die Flagge an ihrem Todestag auf Halbmast setze. Das aber hat nichts mit schottischen Traditionen zu tun sondern mehr damit, dass ich sie als "Königin der Herzen" achte und ehre.

Und ich fand es gut, dass Schottland in freien Wahlen die Unabhängigkeit Schottlands von Großbrittanien verneinte und damit einen jahrhundertelangen Krieg um seine Unabhängigkeit ein für alle mal beendete. Es ist und bleibt ein Sieg für Schottland, dass die Schotten frei entscheiden durften - und entschieden haben. William Wallace wäre stolz auf sein Volk!

Ar aghaid comhla!

 

Rannsachadh air duilleag (Suche)

Bewertungen - Letzte Einträge

Sylvia Schewitz
Hochzeit 26.06.2020
Lieber Scott, Roy und ich denken noch sooo oft an den 26.06.2020 zurück. Du hast unsere Trauung zu etwas ganz besonderen gemacht. Wir danken dir von ganzen Herzen. Wie auch bei dir zu lesen... Was ein Herold so erlebt... Hast du für unbeschreiblich schön Momente gesorgt. Sie bleiben jetzt unvergesslich. Wir freuen uns, wenn wir uns immermal wieder sehen LG Sylvia und Roy
Sonntag, 27. September 2020
Denise und Robert
Märchen-Hochzeit
Lieber Scotty, Liebe Trisha, wir möchten uns von Herzen bei euch beiden für unsere traumhafte Hochzeit bedanken. Ihr habt uns und alle Gäste in die romantische Mittelalterkulisse mitgerissen und unser Fest zu etwas ganz besonderem gemacht. Wir sind dankbar und gerührt, dass ihr euch so viel Mühe macht, diesen Tag für uns als Brautpaar unvergesslich zu machen. Durch die Vortreffen und ...
Sonntag, 03. November 2019
Jörg Brandes
Jacqueline und Jörg zu Spandow bei Berlin
Im Frühjahr 2018 wurde uns klar, wir wollen heiraten. Eine mittelalterliche Zeremonie sollte es werden. Wie das aber anfangen? Im Sommer hatten wir das Glück auf dem Fest des Lilienbundes zu Dabendorf einem Menschen zu begegnen, der, wie wir es selten in solchem Rahmen gesehen hatten, die neuzeitlichen Menschen, als auch die Gestalten des Mittelalters durch dieses Fest zu führen in der Lage war...
Sonntag, 18. August 2019